Der neue USU Shop – Version 2.0 & 3.0

Newsletter|USU|USU News

Der brandneue USU-Shop ist da und endlich auch zu 100% responsive!

Zum Ende des Jahres 2022 hat die USU eine bedeutende Veränderung im Bereich Service Management angekündigt.
Neben der lang erwarteten Version 5.3 des USU Service Management (USM) und einer verbesserten Version des USU-Portals, wurde auch der neue USU-Shop veröffentlicht. Diese völlig neue Anwendung ermöglicht nicht nur eine neue Art der Präsentation von Service-Angeboten in einem anderen Look & Feel, sondern wurde auch mit einer komplett neuen Technologie ausgestattet.
Die Shop-Architektur wurde von Grund auf neugestaltet, ohne Abhängigkeiten zum klassischen Shop, der in USM integriert ist. Die Shop-Applikation wird in einem Docker-Container ausgeführt, der in einem verwalteten Kubernetes-Cluster bereitgestellt wird. Sowohl die Benutzeroberfläche für Administratoren bzw. dem Katalog-Management als auch die Ansicht für Endbenutzer wurden in einer neuen Struktur gestaltet.

In diesem Artikel bieten wir einen kurzen Einblick in den neuen Shop und besprechen auch die Neuerungen in den Versionen 2.0 und 3.0, die quartalsweise seit der Veröffentlichung herausgegeben wurden.

Infrastruktur und Abhängigkeiten

Infrastruktur des USU-Shops

Der Aufbau des neuen USU-Shops ist ebenfalls von Grund auf neu bedacht worden. Es ist eine selbstständige Anwendung, die zwar außerhalb USM funktioniert, jedoch (noch*¹) nicht ohne funktionieren kann. Der Fokus im neuen USU-Shop liegt hierbei hauptsächlich auf der Darstellung und Abwicklung der Bestellungen, sowie der Administration von Kategorien und Angeboten.

Die Verarbeitung im Request-Fulfillment wird aktuell weiterhin wie bisher innerhalb von USM abgearbeitet. Hierfür wurde jedoch ein komplett neues Datenmodell aufgebaut. Dies hat keinerlei Vermischungen mit dem bestehenden USM-Business-Objekt Anforderung (Requisition) oder weiteren zugehörigen Beziehungen.

Die folgende Abbildung stellt dar, wie die Kommunikation zwischen den Systemen abgebildet wird. Der Endbenutzer kann den USU-Shop mit dem Handy, dem Tablet oder einem PC bzw. Laptop in dem Browser öffnen und Bestellungen abschicken. Die Weboberfläche passt sich je nach Device entsprechend an. Zusätzlich gibt es eine zweite Weboberfläche für die Administration. An dieser Stelle werden die Kategorienbäume aufgebaut sowie die Angebote erstellt und verwaltet.

Für die Synchronisation zwischen dem neuen USU-Shop und USM steht der shop-service zur Verfügung. Diese API ermöglicht den Austausch von Daten. Auf diese Weise werden einerseits Daten von USM konsumiert und im USU-Shop angezeigt. Zusätzlich überträgt der shop-service Daten aus dem USU-Shop, beispielsweise nach Absenden des Warenkorbs, zurück an USM. Der Business-Prozess wird weiterhin in USM abgebildet und läuft wie gewohnt Aufgabe für Aufgabe ab. Jede Änderung an der Bestellung wird wiederum in die Anforderungen im USU-Shop zurück synchronisiert.

mit Ablösung der nativ integrierten Prozess-Engine durch Flowable wird der USU Shop wirklich autark und das zentrale Eingangstor im Enterprise Service Management.

Abhängigkeiten USU-Shop/USM/Keycloak

Für die Nutzung des USU-Shops, sind einige Abhängigkeiten zu anderen Anwendungen notwendig. Der Shop ist ausschließlich mit dem ebenfalls neuen USU User Manager (UUM) nutzbar. Dieser basiert auf der Anwendung Keycloak. Zudem wird unbedingt die USM Version 5.3 benötigt. Erst durch diese Version sind alle notwendigen Objekte und Funktionen vorhanden.

Keycloak ist eine Open-Source-Plattform für Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM). Sie ermöglicht eine sichere Anmeldung, Single Sign-On, Benutzerverwaltung, Rollen und Berechtigungen, Integration mit externen Identitätsanbietern und mehr, um die Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit von Anwendungen zu verbessern. Es kann sinnvoll sein auch ohne den neuen USU Shop bereits eine Anbindung an Keycloak durchzuführen, denn viele unserer Kunden fragen nach einer 2-Faktor-Authentifizierung. Das wird nun möglich!

Wenn der Bedarf besteht, mehr über den USU User Manager zu verstehen, gib uns gerne Bescheid, dann werden wir einen eigenen Artikel hierfür machen.

Beachte die Abhängigkeiten aus der folgenden Tabelle.

Struktur des USU-Shops

Shop für Administratoren / Katalog Manager

Der neue USU-Shop bietet zwei verschiedene Weboberflächen. In der Administrations-Oberfläche werden die Kategorien und Angebote erstellt, bearbeitet und gelöscht. In der Sektion für die Kategorien, wird ein dreistufiger Kategorienbaum aufgebaut. Auf der untersten Ebene sind die Angebote zugeordnet. Ein Angebot kann dabei mehreren Kategorien zugeordnet werden. Die Kategorien sind per Drag-and-Drop sortierbar.

Die Erstellung von Angeboten ist über eine eigene Sektion Angebote möglich. An dieser Stelle kann das Angebot komplett verwaltet werden. Der Name und die Beschreibung des Angebots sowie die Kategorie können hier hinterlegt werden. Eine große Veränderung im Vergleich zum klassischen Shop sind die Bilder. Es können nun bis zu vier Bilder hinzugefügt werden, die dann am Angebot in einer Art Galerie dargestellt werden. Ebenfalls neu ist der externe Link sowie die Anforderungsmethode. Bei letzterem ist es möglich zu unterscheiden, ob das Angebot über einen Warenkorb zu bestellen ist, oder die Bestellung direkt abgeschickt werden soll. Es ist ebenfalls möglich, beides zur Verfügung zu stellen.

Die weiteren Angaben Preise, Menge und Konfigurations-Elemente sind ähnlich zum klassischen Shop. Die Konfigurations-Elemente entsprechen hier hauptsächlich den Parametern und Optionen.

Für den Aufbau von Kategorien und Angeboten bietet die USU eine ausführliche Hilfe, die über den Knowledge Hub eingesehen werden kann.

Anleitung USU-Shop für Administratoren

Endbenutzer Ansicht

Die zweite Oberfläche ist für den Endbenutzer. Auf der Startseite werden die bisher bestellten Anforderungen angezeigt. Das Katalog Management kann in der Administrationsoberfläche Angebote empfehlen. Im neuen Shop können nun auch mehrere Angebote empfohlen werden. Diese werden ebenfalls auf der Startseite angezeigt. Ab der Version 3.0 werden diese Bereiche nebeneinander statt untereinander dargestellt. Ebenfalls seit der Version 3.0 und auch eine generelle Neuheit ist die Empfehlung von Kategorien. Dies ist ebenfalls vom Katalog Management in der Administration einstellbar.

Von der Startseite aus kann der Endbenutzer die Angebote entweder durch das Navigieren der Kategorien im Mega-Menü oder mithilfe der Suche unkompliziert öffnen. Die Angebote werden anschließend je nach Kriterium aufgelistet. Mit Klick auf Zu den Details wird das Angebot geöffnet und kann bestellt werden. In der Version 2.0 wurde das Layout des Kategorienbaums angepasst, sodass man schneller die die verschiedenen Ebenen der Kategorien navigieren kann.

Für die Endbenutzer Ansicht hat die USU ebenfalls eine umfangreiche Hilfeseite erstellt.

Anleitung USU-Shop für Benutzer

Neue Funktionen und wichtige Verbesserungen Version 2.0

Nicht verfügbare Angebote aus dem Warenkorb löschen

Wenn ein Angebot im Warenkorb nicht mehr verfügbar ist, wird der Benutzer darüber informiert. Das betroffene Angebot wird markiert und kann einfach aus dem Warenkorb entfernt werden. Bei mehreren nicht verfügbaren Angeboten können diese auch gleichzeitig entfernt werden.

Fehlermeldungen auf der Seite zum Bearbeiten des Warenkorbartikels

Wenn im Angebot ein Parameter geändert wird, z.B. ein anderer Wert oder ein Wechsel von optional zu verpflichtend, erfährt der Endbenutzer das innerhalb der Detailansicht des Angebots.

Ist zum Beispiel ein zuvor gewählter Wert nicht mehr verfügbar, bekommt der Endbenutzer eine Warnung zur Überprüfung und Korrektur. Bei ungültiger Konfiguration, etwa wenn ein optionaler Wert nun verpflichtend ist, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung.

Zeitwertbeschränkungen für Parameter vom Typ Zeit

Bei Zeitparametern kann eine Zeitwertbeschränkung festgelegt werden, sodass Endbenutzer nur eine Zeit innerhalb des definierten Zeitrahmens eingeben können. Die wählbare Zeit kann auf die regulären Arbeitsstunden mit Start- und Endzeit beschränkt werden. Um nur eine Zeitauswahl in der Nacht zuzulassen, kann der Zeitrahmen auch mit einer logisch früheren Endzeit als Startzeit definiert werden, z. B. von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr morgens.

Einschränkungen des Anforderers für Kategorien und Angebote

Das Katalog Management kann Angebote und Kategorien gezielt für bestimmte Benutzerrollen oder Antragsteller beschränken. Ohne Beschränkung sind alle Angebote für alle Endbenutzer zugänglich. Die Einschränkungen beinhalten Benutzerrollen aus dem UUM sowie spezifische Benutzer des USU-Shops. Wenn ein Angebot oder eine übergeordnete Kategorie eingeschränkt ist und ein Benutzer die erforderlichen Berechtigungen nicht hat, wird das Angebot nicht angezeigt. Wenn ein Angebot mehreren Kategorien zugeordnet ist und mindestens eine davon nicht eingeschränkt ist, bleibt das Angebot zugänglich. Es sind auch Kombinationen von Kategorie- und Angebotsbeschränkungen möglich.

Unterstützung von MS SQL als Shop-Datenbank

Neben MariaDB wird nun auch MS SQL als Datenbanksystem ab der Version 2017 vollumfänglich unterstützt. Das wird viele unserer Kunden freuen. Die Integration von Oracle ist derzeit nicht verfügbar, jedoch ist eine Einbindung zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Neue Funktionen und wichtige Verbesserungen Version 3.0

Willkommensbereich mit Suche auf der Shop-Startseite

Die Startseite der Endbenutzer Oberfläche hat jetzt einen Willkommensbereich, der in den Administrations-Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden kann. Bei Aktivierung kann eine Begrüßung und optional ein Text festgelegt werden. Ein Hintergrundbild (mindestens 1920 x 330 Pixel) wird hochgeladen und mit einem Überlagerungseffekt angezeigt. Optional kann ein Suchfeld aktiviert werden, das bei Seitenaufruf den Fokus erhält, um direkt mit der Suche zu beginnen. Die Suche in der Toolbar bleibt jedoch weiterhin bestehen. Beide Suchen sind identisch.

Option zum Überschreiben beim Import

Auf der Administrator Oberfläche wurde die Importfunktion erweitert, um das Überschreiben von bestehenden Shop-Daten zu ermöglichen. In der Version 2.0 musste Duplikate noch manuell überprüft werden. Der Upload erfolgt nun über einen Importdialog. Hier kann zwischen zwei Importoptionen gewählt werden:

  1. Nur neue Daten:
    Beim Import werden Kategorien, Angebote, Komponentengruppen und Komponenten mit dem aktuellen Shop-Inhalt verglichen. Duplikate werden nicht angepasst.
  2. Importieren und Überschreiben vorhandener Daten:
    Hierbei wird ein Warnhinweis angezeigt und der Upload-Button ist deaktiviert, bis das Überschreiben bestätigt wird.

In beiden Fällen kann der Administrator eine einzelne JSON-Datei per Upload-Dialog oder Drag & Drop auswählen. Die Auswahl der Datei löst nicht direkt den Upload und Import aus, sondern erfordert die Verwendung des Upload-Buttons.

Angebots- und Komponentenvalidierung

Der Katalog „USU Shop-Angebote“ zeigt fettgedruckt Angebote an, die auf Validierung warten. Dies betrifft neu erstellte oder geänderte Angebote und Komponenten. Der Status „Neu – zur Validierung“ oder „Geändert – zur Validierung“ beeinflusst den Abwicklungsprozess nicht, sondern dient nur zur Kennzeichnung für eine korrekte Verarbeitung des Angebotes. Ein Angebot kann als „Für Verarbeitung validiert“ markiert werden. Ein bereits validiertes Angebot kann den Status „Geändert – zur Validierung“ erhalten.

In der Angebotsdetailansicht in USM ist es ebenfalls möglich, den BPM-Korrelationsschlüssel sowie den Artikeltyp anzugeben.

Zusammenfassung – Fazit

Der neue USU Shop erweist sich in seiner aktuellen Version als äußerst gelungene Lösung. Bereits in dieser frühen Phase deckt er zahlreiche essenzielle Shop-Funktionen ab und integriert zudem eine Vielzahl spannender, neuer Features. Dank der quartalsweisen Updates wird der Shop in naher Zukunft rasch wachsen und schon bald sämtliche erforderlichen Funktionen bieten, die dem bisherigen Shop in nichts nachstehen.

Wenn dieser Bericht Dein Interesse geweckt hat und Du den Shop selbst erkunden und ausprobieren möchtest, zögere nicht, uns zu kontaktieren. Wir freuen uns darauf, mit Dir in Verbindung zu treten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Neueste Beiträge


  • Neue Wege der IT-Sicherheit

    Security und sensible Inhalte  Die Thematik von Security & Integrity innerhalb der IT stellt oft eine Herausforderung dar. Zwischen Vorgaben und gelegentlich willkürlichen Richtlinien sind die Auswirkungen auf das laufende Firmengeschäft entweder schwer messbar, wenn alles reibungslos funktioniert, oder können im schlimmsten Fall fatal sein – beispielsweise bei einem Datenleck oder verschlüsselten Festplatten. Lohnt es sich in Security zu investieren? Oftmals lässt sich das im Vorfeld nicht sagen, jedoch gerade zu heutigen Zeiten ist es unerlässlich sich mit seinen Daten zu beschäftigen. Da ist es umso hilfreicher, wenn ausgelieferte Software Möglichkeiten zum besseren Schutz integriert. Ein weiterer Punkt ist die Integration von externen Systemen mit dem Ziel diese maßgeblich zu verringern, denn über Schnittstellen kritische bzw. schützenswerte Daten und Informationen zu teilen, ist durchaus bedenklich und muss gesondert betrachtet werden. In diesem Kontext möchte ich die Möglichkeiten darlegen, die die USU für Anwender und Administratoren bereitstellt: Verschlüsselungs-Option einzelner String Datenfelder  Kommunikationsstream zwischen Systemen. Ggf. kritische Informationen über Schnittstellen. Weniger Schnittstellen, wenn Prozesse durchgehend in USM bearbeitet werden. Austausch verringern – im besten Fall keine Schnittstellen. Auch die Art der Verschlüsselung kann angepasst und mit einem selbst definierten Schlüssel konfiguriert werden. Darstellung von sensiblen Dateninhalten (z.B Passwörtern) per Muster  Viele unserer Kunden erfassen und verarbeiten sensible Daten und realisieren dabei unterschiedliche Sicherheitsstufen. Um dies zu ermöglichen, lassen sich beliebige Felder in Ansichten durch ein gewünschtes Muster verdecken. Des Weiteren kann über Berechtigungen gesteuert werden, wer sich diese Informationen lesbar einblenden darf.   Beschränkungen bezüglich Dateitypen bei den Anhängen  Besonders aus dem Bereich der E-Mail-Verarbeitung innerhalb von Organisationen ist geläufig, dass Anhänge von einem bestimmten Datentyp (bspw. .exe) für ausgehende Mails verboten und für eingehende Mails herausgefiltert werden, da diese ein großes Einfallstor für sicherheitskritische Ereignisse darstellen. Analog dazu bietet USM die Möglichkeit, global die Dateitypen von Anhängen einzuschränken. Diese Anpassungen sind für das Release 5.3 per Hotfix bereitgestellt und ein großer Schritt in dem Bemühen die Sicherheit voranzutreiben.


  • USU Dispatcher Skill

    Neulich im Büro… “Hey Joe, kennst Du das Gefühl, wenn alle ständig den normalen Prozess umgehen und Dir direkt auf die Nerven gehen, um irgendwelche Anfragen zu klären? Die ganze Zeit, die draufgeht, um später alle E-Mails manuell ins USU Service Management zu übertragen und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird – das muss doch frustrierend sein, oder?” Joe: “Oh, absolut. Das hat mich früher echt genervt. Aber seitdem wir den neuen Dispatcher haben, ist das alles Geschichte. Mit ein paar Mausklicks kann ich jetzt direkt aus meinem Outlook heraus ein Ticket erstellen lassen, alles wird nahtlos übernommen. Ich kann zum Beispiel meine gesendete Antwort nutzen, um ein Ticket zu erstellen und direkt abzuschließen, wenn es nur um die Dokumentation geht. Eine Mail kann ich mir zuweisen und automatisch in den Status In Bearbeitung setzen. Und weißt du, wie cool das ist? E-Mails können direkt in Tickets umgewandelt werden und mit einem Klick der richtigen Bearbeitergruppe zugewiesen werden im Status Weitergeleitet. Ach ja, und das Beste: Ich kann eine Mail ganz einfach einem bestehenden Ticket zuordnen – bei einem Match anhand der Ticket-Nummer muss ich nicht mal nach dem richtigen Ticket suchen. Und das alles nahtlos, einfach und ohne USU Service Management öffnen zu müssen.” Du: “Klingt, als hätte der Dispatcher wirklich Dein Leben erleichtert. Das muss ich mir genauer anschauen!” Joe: “Absolut, mach das. Seitdem kann ich die Anfragen viel entspannter abarbeiten und meine Kollegen mit einbeziehen ohne den ganzen Aufwand im Nachgang. Wir überlegen gerade das gesamte Service Desk Postfach mit dem Dispatcher zu bearbeiten mit dem Ziel direkt E-Mails auszusortieren die gar kein Ticket werden sollen – z.B. SPAM oder versehentlich falsch adressierte E-Mails. Der Dispatcher rockt!”


  • Workflow aus dem Shop

    Start eines Workflows aus einem Shop-Angebot heraus In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr mithilfe eines Service-Angebots einen Workflow initiieren könnt. Der Prozess ist denkbar unkompliziert und erfolgt über ein sogenanntes Boolean-Attribut. Indem dieses Attribut auf „True“ gesetzt wird, wird der Workflow aktiviert und in ausgelöst. Es stehen zahlreiche praktische Funktionen zur Verfügung, die in diesem Zusammenhang integriert werden können. Ein Beispiel hierfür wäre der automatische Aufruf der Hersteller-Webseite für einen bestimmten Artikel. Durch die Flexibilität des Workflows können verschiedene Aktionen und Prozesse nahtlos miteinander verknüpft werden, um die Effizienz und Benutzerfreundlichkeit im Shop-Angebot zu optimieren. 1. Neues Attribut Der erste Schritt besteht darin, über den Konfigurationsbrowser für den Objekttyp „ParamDefConstraintLink“ ein neues Attribut vom Typ Boolean zu erstellen. 2. Einbinden des Attributs im Katalog Anschließend muss dieses Attribut den Katalog-Spalten von „fromParamConstraint_viewRule“ hinzugefügt werden. Dabei ist es wichtig, den Haken bei „Änderbar“ zu setzen. 3. Funktion im Skriptknoten ergänzen Als nächster Schritt erfolgt der Zugriff auf die Library „APC_cust“ über den Workflowdefinitionen-Katalog. Hier wird ein neuer Skript-Knoten hinzugefügt, den wir „param“ nennen. In diesem Skript-Knoten importieren wir die Funktionen der „APC.param“ und passen zusätzlich die Funktion „paramSet_executeVisibilityRuleDependency“ an, indem wir folgende Zeilen hinzufügen: (Diesen Code findet ihr in der Workflow-Library „APC“ im Skript-Knoten „param“ in der Funktion: `def paramSet_executeVisibilityRuleDependency` – Diese Code-Zeilen müsst ihr kopieren und erweitern.) Es erfolgt eine Abfrage nach dem neu erstellten Attribut. Wenn dieses den Wert „True“ hat, wird die Funktion einen Subworkflow aufrufen, den wir nun für den Demo-Zweck erstellen: 4. Individualisierung Die genaue Funktionalität des Workflows bleibt dir überlassen. 🙂 5. Integration ins Service-Angebot Um diese Funktion und den darin aufgerufenen Workflow über das Service-Angebot starten zu können, müssen zwei Parameter hinzugefügt werden: Der erste Parameter ist vom Typ Boolean und dient als Funktions-Trigger. Der zweite Parameter ist ein Informationstext, der nach dem Aufruf des Workflows erscheint. Dieser ist anfangs nicht sichtbar. Als letzten Schritt erstellen wir zwischen den beiden Parametern eine Sichtbarkeitsabhängigkeit. Der zweite Parameter „WF wurde gestartet“ ist hier abhängig von den „Starte WF“ Parametern und wird sichtbar, wenn dieser Wert „True“ ist. Im Ausdruck wird folgendes eingefügt: `getParameterValue(‚check‘) == True`. Wichtig ist noch, dass unter der Sektion „Abhängige Parameter“ in der Spalte „xStarteWF“ beim Parameter „WF wurde gestartet“ der Haken gesetzt wird. Im angepassten Service-Angebot kann nun der Haken auf „Starte WF“ gesetzt werden, um daraufhin den Workflow zu starten. Mit dieser Option haben wir ganz neue Möglichkeiten im klassischen USU Shop, sie bringt Informationen und Automatisierung noch leichter zum Anwender: Weitere Ideen und Möglichkeiten nach Implementierung: Öffnen von externen Webseiten oder weiterführenden Informationen – z.B. Intranet Artikel, Wissensartikel (USU Knowledge Management), Listen SMS Versand (so nutzen wir es für unseren Skill: Self Service Password Reset/Account Unlock) Aufruf von Formularen (z.B. PDF Dokumente), welche für den Antrag zwingend erforderlich sind (der Parameter Anhang ist in der Bereitstellung nicht von Vorteil) Weiterführende Informationen zu Personen durch den Absprung in HR oder Intranet Direkt E-Mail Vorlagen in Outlook für den Anwender öffnen. Und vieles mehr 😉 Viel Spaß damit ♥

Menü