Ein neues Service-Management-Herz für die Otto Group IT

Technologien

In nur sieben Monaten wurde die langjährige on-premise Cherwell Implementierung durch den cloudbasierten Ivanti Service Manager abgelöst, der nun das neue Service-Management-Herz der Otto Group IT darstellt. Die Gentlemen Group GmbH mit ihren übergreifend arbeitenden Zellen sowie die LIGA-Partner five(9)s GmbH und Lomnido GmbH bündelten ihre fachliche und menschliche Kompetenz für eine erfolgreiche Projektumsetzung mit besonderen Herausforderungen.

Ausgangssituation
Die langjährige on-premise Cherwell Installation der Otto Group IT war in die Jahre gekommen. Es wurde ein moderneres, aktuelleres und leistungsstärkeres ITSM-System gewünscht, da im Laufe der Zeit die Cherwell Konfiguration sehr individuell und damit komplex geworden war. Unter dem Motto KISS (Keep it short and simple) galt es, alte Zöpfe abzuschneiden, aber gleichzeitig Liebgewonnenes zu erhalten. Das neue ITSM-System sollte sich möglichst reibungslos in die aktuelle CMDB-Landschaft und die angebundenen Systeme integrieren – was insgesamt nicht mehr und nicht weniger als 17 geplante Schnittstellen bedeutete. Das Team der Otto Group IT suchte einen Partner, der ihr in einem gewachsenen und heterogenen Umfeld bei einem sehr engen Zeitplan zur Seite steht und auf Augenhöhe berät.

Statt eine großflächige und langwährende Toolauswahl zu starten, setzte die Otto Group IT bewusst auf vereinfachte Use Cases und valide Antworten ihrer designierten Dienstleister, um in eine erfolgreiche Partnerschaft zu starten. Hier punktete das LIGA-Team mit Schnelligkeit und Kompetenz, denn innerhalb von nur drei Stunden nach ihrer Anfrage erhielt die Otto Group IT bereits fundierte Antworten zu ihren Use-Cases. Auf dieser Basis wurden die Inhalte weiter abgestimmt und verifiziert und schließlich in einem Demo-System abgebildet.

„Wir haben uns für Ivanti und die GentlemenGroup entschieden – nicht, weil ihr die Günstigsten wart, sondern weil wir es Euch in der Kombination zutrauen.“
Otto Produktmanager ITSM


Die Konzeption: KISS – keep it short and simple
Der Ivanti Service Manager, betrieben im SaaS-Umfeld des Herstellers Ivanti, bildete die Basis der Implementierung. Flankierend wurden die beiden Middleware-Lösungen SIAM Broker und Spider des Herstellers Lomnido eingesetzt.

Durch eine Workstream-orientierte Projektmethodik wurde im ersten Schritt der Ivanti Service Manager in einer Iteration 1 zur Verfügung gestellt. Basierend auf diesem Stand begann der Stream „Schnittstellen“ seinen Auftrag. Der Ivanti Service Manager sollte als das führende System sein grundlegendes Layout zur Verfügung stellen. So konnten die zuliefernden Systeme bereits auf die wesentlichen Funktionen und Felder aufbauen. Schlussendlich wurden 13 der initial geplanten Schnittstellen implementiert – Teile der Schnittstellen konnten zusammengelegt werden oder waren nicht mehr notwendig, da sie anderweitig ersetzt werden konnten.

Der Ivanti Service Manager wurde parallel in zwei weiteren Iterationszyklen bis zur Go-Live-Readyness entwickelt. Im Rahmen des Schnittstellen-Workstreams wurde ein agiler Ansatz verfolgt. So wurden thematisch die besten Ansätze für die jeweilige Aufgabenstellung genutzt.

Auch im Nachgang zum Projekt konnte sich die Otto Group IT auf die GentlemenGroup verlassen. Im Anschluss an den Go-live startete eine dreiwöchige Hyper-Care-Phase, in der weitere Quickwins erreicht wurden und die System-Stabilisierung im Fokus stand. Die GentlemenGroup unterstützt seit Juli 2022 die Otto Group IT im Rahmen eines Betriebsvertrags beim Ausbau und Weiterentwicklung ihres neuen ITSM-Systems.

            

Partnerschaftliches Miteinander auf Augenhöhe
Ein neues ITSM-Herz in nur sieben Monaten – da liegt es auf der Hand, dass der sehr enge Zeitplan und die entsprechende Koordination der beteiligten Firmen und Gewerke herausfordernd waren. Ein besonderer Fokus lag zusätzlich noch auf einer stetigen und klaren Kommunikation, mit der der Erwartungshaltung der internen Projektleitung der Otto Group IT begegnet werden musste. Durch die Bereitstellung des Moduls „Change Management“ mussten zusätzlich erweiterte Funktionen zur Verfügung gestellt werden, die zu höheren Test- und Entwicklungsaufwänden führten. Durch das partnerschaftliche Miteinander wurde aber bei allen Belangen stets eine gute Lösung erreicht. Darüber hinaus kam es durch das Schrems-II-Urteil zu vielen Detailfragen bezogen auf das SaaS-Umfeld. Auch diese konnten im Verbund mit Ivanti abschließend geklärt werden.

Erfolgsfaktor Mensch
Bereits in der PreSales-Phase lernten sich viele Projektmitarbeitende kennen und es bildete sich ein erstes Vertrauensverhältnis – ein elementarer Baustein, wenn mit solch straffen Rahmenparametern gearbeitet wird. Für die Otto Group IT war die Kommunikation und Beratung der GentlemenGroup auf Augenhöhe sehr gut. Die GentlemenGroup konnte mit ihrem werteorientierten Handeln überzeugen, denn sie steht für Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit und es wird nichts versprochen, was nicht auch gehalten werden kann.

Innerhalb der GentlemenGroup punktete die besondere Organisationsstruktur des Unternehmens. Mehrere Zellen arbeiteten hier übergreifend zusammen. Jede Aufgabe wurde optimal besetzt, um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen. Das daraus resultierende hohe Maß an Kommunikation wurde hervorragend umgesetzt.

Das LIGA-Team
Die Unternehmen Gentlemen Group GmbH, five(9)s GmbH sowie Lomnido GmbH sind Mitglieder der „LIGA der außergewöhnlichen Partner“. Gemeinsam bündeln sie ihre Kompetenzen und Erfahrungen und bekennen sich ausdrücklich zu einem werteorientierten Handeln. Auch bei diesem Projekt überzeugte das LIGA-Team mit einer ehrlichen Kommunikation und hoher fachlicher Expertise. Als Generalunternehmer kümmerte sich die five(9)s GmbH um sämtliche kaufmännischen und vertraglichen Parameter. Auch Klärungen rund um IT-Sicherheitsaspekte wurden hier gemanaged. Die GentlemenGroup übernahm den kompletten technischen Implementierungsauftrag – unterteilt in zwei Teilprojekte (Ivanti Service Manager und Schnittstellen). Lomnido sorgte mit der Bereitstellung der SIAM/ Spider Plattform und der Unterstützung durch Best Practices für eine reibungslose Implementierung

Fazit
Abschließend lässt sich festhalten: Die gesetzten Ziele und Erwartungen wurden erreicht und teilweise sogar übertroffen. Die Otto Group IT besitzt nun ein modernes und zukunftssicheres ITSM-Tool, das aus „der Cloud“ heraus operiert und die bestehenden Prozesse bestmöglich unterstützt. Die angeschlossenen Systeme sind im Wesentlichen über eine Enterprise Middleware-Lösung miteinander gekoppelt und werden entsprechend verwaltet.

Projekt-Highlights

  • Ablösung eines on-premise ITSM-Systems durch Ivanti Service Manager im SaaS Umfeld
  • Anbindung von insgesamt 13 Systemen (on premise und in der Cloud)
  • Nur sieben Monate Implementierungszeit
  • Gewachsenes Alt-System mit einer Vielzahl an Schnittstellen
  • Workstream-orientierte Projektmethodik mit bestmöglicher Methodik pro Stream
  • Erfolgsfaktor Mensch für perfekte Umsetzung
  • LIGA-Team für hohe fachliche Expertise

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Neueste Beiträge


  • Neue Wege der IT-Sicherheit

    Security und sensible Inhalte  Die Thematik von Security & Integrity innerhalb der IT stellt oft eine Herausforderung dar. Zwischen Vorgaben und gelegentlich willkürlichen Richtlinien sind die Auswirkungen auf das laufende Firmengeschäft entweder schwer messbar, wenn alles reibungslos funktioniert, oder können im schlimmsten Fall fatal sein – beispielsweise bei einem Datenleck oder verschlüsselten Festplatten. Lohnt es sich in Security zu investieren? Oftmals lässt sich das im Vorfeld nicht sagen, jedoch gerade zu heutigen Zeiten ist es unerlässlich sich mit seinen Daten zu beschäftigen. Da ist es umso hilfreicher, wenn ausgelieferte Software Möglichkeiten zum besseren Schutz integriert. Ein weiterer Punkt ist die Integration von externen Systemen mit dem Ziel diese maßgeblich zu verringern, denn über Schnittstellen kritische bzw. schützenswerte Daten und Informationen zu teilen, ist durchaus bedenklich und muss gesondert betrachtet werden. In diesem Kontext möchte ich die Möglichkeiten darlegen, die die USU für Anwender und Administratoren bereitstellt: Verschlüsselungs-Option einzelner String Datenfelder  Kommunikationsstream zwischen Systemen. Ggf. kritische Informationen über Schnittstellen. Weniger Schnittstellen, wenn Prozesse durchgehend in USM bearbeitet werden. Austausch verringern – im besten Fall keine Schnittstellen. Auch die Art der Verschlüsselung kann angepasst und mit einem selbst definierten Schlüssel konfiguriert werden. Darstellung von sensiblen Dateninhalten (z.B Passwörtern) per Muster  Viele unserer Kunden erfassen und verarbeiten sensible Daten und realisieren dabei unterschiedliche Sicherheitsstufen. Um dies zu ermöglichen, lassen sich beliebige Felder in Ansichten durch ein gewünschtes Muster verdecken. Des Weiteren kann über Berechtigungen gesteuert werden, wer sich diese Informationen lesbar einblenden darf.   Beschränkungen bezüglich Dateitypen bei den Anhängen  Besonders aus dem Bereich der E-Mail-Verarbeitung innerhalb von Organisationen ist geläufig, dass Anhänge von einem bestimmten Datentyp (bspw. .exe) für ausgehende Mails verboten und für eingehende Mails herausgefiltert werden, da diese ein großes Einfallstor für sicherheitskritische Ereignisse darstellen. Analog dazu bietet USM die Möglichkeit, global die Dateitypen von Anhängen einzuschränken. Diese Anpassungen sind für das Release 5.3 per Hotfix bereitgestellt und ein großer Schritt in dem Bemühen die Sicherheit voranzutreiben.


  • USU Dispatcher Skill

    Neulich im Büro… “Hey Joe, kennst Du das Gefühl, wenn alle ständig den normalen Prozess umgehen und Dir direkt auf die Nerven gehen, um irgendwelche Anfragen zu klären? Die ganze Zeit, die draufgeht, um später alle E-Mails manuell ins USU Service Management zu übertragen und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird – das muss doch frustrierend sein, oder?” Joe: “Oh, absolut. Das hat mich früher echt genervt. Aber seitdem wir den neuen Dispatcher haben, ist das alles Geschichte. Mit ein paar Mausklicks kann ich jetzt direkt aus meinem Outlook heraus ein Ticket erstellen lassen, alles wird nahtlos übernommen. Ich kann zum Beispiel meine gesendete Antwort nutzen, um ein Ticket zu erstellen und direkt abzuschließen, wenn es nur um die Dokumentation geht. Eine Mail kann ich mir zuweisen und automatisch in den Status In Bearbeitung setzen. Und weißt du, wie cool das ist? E-Mails können direkt in Tickets umgewandelt werden und mit einem Klick der richtigen Bearbeitergruppe zugewiesen werden im Status Weitergeleitet. Ach ja, und das Beste: Ich kann eine Mail ganz einfach einem bestehenden Ticket zuordnen – bei einem Match anhand der Ticket-Nummer muss ich nicht mal nach dem richtigen Ticket suchen. Und das alles nahtlos, einfach und ohne USU Service Management öffnen zu müssen.” Du: “Klingt, als hätte der Dispatcher wirklich Dein Leben erleichtert. Das muss ich mir genauer anschauen!” Joe: “Absolut, mach das. Seitdem kann ich die Anfragen viel entspannter abarbeiten und meine Kollegen mit einbeziehen ohne den ganzen Aufwand im Nachgang. Wir überlegen gerade das gesamte Service Desk Postfach mit dem Dispatcher zu bearbeiten mit dem Ziel direkt E-Mails auszusortieren die gar kein Ticket werden sollen – z.B. SPAM oder versehentlich falsch adressierte E-Mails. Der Dispatcher rockt!”


  • Workflow aus dem Shop

    Start eines Workflows aus einem Shop-Angebot heraus In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr mithilfe eines Service-Angebots einen Workflow initiieren könnt. Der Prozess ist denkbar unkompliziert und erfolgt über ein sogenanntes Boolean-Attribut. Indem dieses Attribut auf „True“ gesetzt wird, wird der Workflow aktiviert und in ausgelöst. Es stehen zahlreiche praktische Funktionen zur Verfügung, die in diesem Zusammenhang integriert werden können. Ein Beispiel hierfür wäre der automatische Aufruf der Hersteller-Webseite für einen bestimmten Artikel. Durch die Flexibilität des Workflows können verschiedene Aktionen und Prozesse nahtlos miteinander verknüpft werden, um die Effizienz und Benutzerfreundlichkeit im Shop-Angebot zu optimieren. 1. Neues Attribut Der erste Schritt besteht darin, über den Konfigurationsbrowser für den Objekttyp „ParamDefConstraintLink“ ein neues Attribut vom Typ Boolean zu erstellen. 2. Einbinden des Attributs im Katalog Anschließend muss dieses Attribut den Katalog-Spalten von „fromParamConstraint_viewRule“ hinzugefügt werden. Dabei ist es wichtig, den Haken bei „Änderbar“ zu setzen. 3. Funktion im Skriptknoten ergänzen Als nächster Schritt erfolgt der Zugriff auf die Library „APC_cust“ über den Workflowdefinitionen-Katalog. Hier wird ein neuer Skript-Knoten hinzugefügt, den wir „param“ nennen. In diesem Skript-Knoten importieren wir die Funktionen der „APC.param“ und passen zusätzlich die Funktion „paramSet_executeVisibilityRuleDependency“ an, indem wir folgende Zeilen hinzufügen: (Diesen Code findet ihr in der Workflow-Library „APC“ im Skript-Knoten „param“ in der Funktion: `def paramSet_executeVisibilityRuleDependency` – Diese Code-Zeilen müsst ihr kopieren und erweitern.) Es erfolgt eine Abfrage nach dem neu erstellten Attribut. Wenn dieses den Wert „True“ hat, wird die Funktion einen Subworkflow aufrufen, den wir nun für den Demo-Zweck erstellen: 4. Individualisierung Die genaue Funktionalität des Workflows bleibt dir überlassen. 🙂 5. Integration ins Service-Angebot Um diese Funktion und den darin aufgerufenen Workflow über das Service-Angebot starten zu können, müssen zwei Parameter hinzugefügt werden: Der erste Parameter ist vom Typ Boolean und dient als Funktions-Trigger. Der zweite Parameter ist ein Informationstext, der nach dem Aufruf des Workflows erscheint. Dieser ist anfangs nicht sichtbar. Als letzten Schritt erstellen wir zwischen den beiden Parametern eine Sichtbarkeitsabhängigkeit. Der zweite Parameter „WF wurde gestartet“ ist hier abhängig von den „Starte WF“ Parametern und wird sichtbar, wenn dieser Wert „True“ ist. Im Ausdruck wird folgendes eingefügt: `getParameterValue(‚check‘) == True`. Wichtig ist noch, dass unter der Sektion „Abhängige Parameter“ in der Spalte „xStarteWF“ beim Parameter „WF wurde gestartet“ der Haken gesetzt wird. Im angepassten Service-Angebot kann nun der Haken auf „Starte WF“ gesetzt werden, um daraufhin den Workflow zu starten. Mit dieser Option haben wir ganz neue Möglichkeiten im klassischen USU Shop, sie bringt Informationen und Automatisierung noch leichter zum Anwender: Weitere Ideen und Möglichkeiten nach Implementierung: Öffnen von externen Webseiten oder weiterführenden Informationen – z.B. Intranet Artikel, Wissensartikel (USU Knowledge Management), Listen SMS Versand (so nutzen wir es für unseren Skill: Self Service Password Reset/Account Unlock) Aufruf von Formularen (z.B. PDF Dokumente), welche für den Antrag zwingend erforderlich sind (der Parameter Anhang ist in der Bereitstellung nicht von Vorteil) Weiterführende Informationen zu Personen durch den Absprung in HR oder Intranet Direkt E-Mail Vorlagen in Outlook für den Anwender öffnen. Und vieles mehr 😉 Viel Spaß damit ♥

Menü