Gehört die GentlemenGroup auf die RuhrSummit?

Dies & Das|Gazette

Noch einen Kaffee und dann mit zwei Müsliriegeln, jeweils einer Flasche Wasser und Eistee im Gepäck, ging es los zur Ruhr Summit.
Die Ruhr Summit ist ein jährlicher Start Up Kongress in Bochum, im Herzen des Ruhrgebiets. Und als ich davon erfuhr, habe ich natürlich direkt das Marketing angeschrieben und gefragt, ob das was für uns wäre.
Denn die GG ist noch jung und innovativ. Wir möchten ungern die alten, eingetretenen Pfade von konservativen Unternehmen betreten, geschweige denn nur in die Nähe dieser geraten.

Und so dachte ich…

„Hey, vielleicht ist die Ruhr Summit was für uns? Neue Ideen tanken und Menschen kennenlernen, die genauso ticken wie wir.“
Die Marketing Minions haben uns da nicht gesehen. Meine erste Reaktion – Schade. Aber bevor ich das äußern konnte, wurde ich schon gefragt, ob ich nicht dennoch dahin möchte.


Das war wieder so ein Punkt, der mich leicht in Staunen versetzt hat. Auch wenn ich mittlerweile davon überzeugt bin, dass jeder bei uns im Unternehmen unsere Werte mitträgt, so komme ich doch nicht herum, manchmal wieder in mein angelerntes Misstrauen zurückzufallen. Jahrzehntelanges arbeiten in konservativen Unternehmen hat auch mich geprägt.

Und so fand ich es umso cooler, dass die GG mich unterstützt dorthin zu gehen, obwohl sie jetzt keinen konkreten Mehrwert für das Unternehmen sahen, sondern, weil ich einfach neugierig war.

„Wie mega ist das denn?“, schießt es mir dann durch Kopf, als ich in meiner Wahlheimat zu der Jahrhunderthalle ging, die nur etwa 30 Minuten fußläufig von meiner Wohnung entfernt liegt.

Drinnen angekommen verschaffte ich mir erstmal einen Überblick. Ich kenne die Jahrhunderthalle bereits, da ich selbst schon mal für die Ruhrtriennale gearbeitet hatte und auch schon wegen anderen Events vor Ort war.

Es sind nicht so viele Menschen anwesend wie gehofft, aber dafür sind es eine Menge junger Leute. Und wenn ich dann zwischen einer Horde Mitzwanzigjähriger stand, hätte ich mich schon fast etwas alt fühlen können. Tat ich aber nicht, denn das Publikum war wirklich gemischt und ausnahmsweise beeinflusste ich mit meiner Anwesenheit den Altersdurchschnitt nicht so stark wie üblich.

Generell haben die Veranstalter sich viel Mühe gegeben dem Event einen frischen und jungen Anstrich zu verpassen.
Das Catering wurde von Turock, einer bekannten Metal-Kneipe aus Essen gestemmt. In der ersten Halle gab es in der Mitte einen Eisstand und ein „Iglu“, während am Rand auf zwei Stages mit Lautsprechern Vorträge, Paneldiskussionen und als Pausenfüller DJ Sets stattfanden.
In dem Iglu war ebenfalls eine kleine Bühne mit Vorträgen.

Das besondere war hier, dass es keine Lautsprecher gab, sondern Kopfhörer, über die das Publikum dem Vortrag folgen konnte.
Ein geniales Konzept, welches ebenfalls in der zweiten Halle, bei den unzähligen kleinen Bühnen, verwendet wurde, die an das Ende eines jeden Ganges gequetscht waren.

Also Kopfhörer drauf und zuhören.

Die erste Ernüchterung folgt schnell, denn irgendwie konnte ich kaum was für mich finden. Ich hatte meine große Hoffnung auf den Bereich „Future Web“ gesetzt. Einer der vielen Themengebiete, die auf der Ruhr Summit vertreten war.

Aber es gab fast ausschließlich Vorträge über Blockchain. Der eine Vortrag, der um „Workation“ ging, beschrieb die Zukunft der Arbeit, wie wir sie bei der GG schon leben. Papierlos und remote von überall arbeiten können.

„Naja, dann schau ich mal weiter“, dachte ich, bei der Vernichtung des ersten Müsliriegels und setze mich zu einer der großen Stages. Meine Wahl fiel auf die „Innovation“ Stage.

Und während ich dann dem Vortrag lauschte, merkte ich, dass ich das alles schon kenne. Es kommt eine Menge „Marketing-Sprech“ mit haufenweise denglischen Begriffen, die beschreiben sollten, dass Digitalisierung die Zukunft ist.
Es dauerte nicht lange und auf einmal erwischte ich mich, wie meine Arbeitsnachrichten und -Mails auf meinem Handy interessanter waren als der Vortrag – aus denen konnte ich immerhin noch etwas Neues lernen.

„Dann wird es halt der Vortrag danach“, dachte ich mir.

Aber auch bei dem Thema „Reinvention“ mit Beispielen von Unternehmen, die das bereits geschafft haben, die alten konservativen Methoden der Arbeits- und Werbewelt hinter sich zu lassen, kam mir das wieder sehr vertraut vor, während ich dann den zweiten Müsliriegel aß und die Wasserflasche leerte.

Ich hatte generell nicht viel Neues auf der RuhrSummit erfahren, hatte nur einen neuen Kontakt bei LinkedIn von einer Firma, die es schon seit 30 Jahren gibt und im Bereich Schnittstellen arbeitet. Also auch nicht wirklich ein StartUp.

Ich blieb insgesamt ca. 4 Stunden und machte mich dann (ein kleines bisschen enttäuscht) auf den Heimweg.

War das jetzt verschwendetes Geld?

Hätte ich mir die Zeit sparen können?

Was habe ich jetzt Neues gelernt?

Nichts wirklich. Aber ich hatte eine Bestätigung bekommen, dass wir auf einem guten Weg sind.

Und während ich dann wieder das Gelände verließ, dachte ich darüber nach, dass wir doch auf dieses Event passen.

Aber nicht als Besucher. Wir gehören auf die Bühne.

Neueste Beiträge


  • Neue Wege der IT-Sicherheit

    Security und sensible Inhalte  Die Thematik von Security & Integrity innerhalb der IT stellt oft eine Herausforderung dar. Zwischen Vorgaben und gelegentlich willkürlichen Richtlinien sind die Auswirkungen auf das laufende Firmengeschäft entweder schwer messbar, wenn alles reibungslos funktioniert, oder können im schlimmsten Fall fatal sein – beispielsweise bei einem Datenleck oder verschlüsselten Festplatten. Lohnt es sich in Security zu investieren? Oftmals lässt sich das im Vorfeld nicht sagen, jedoch gerade zu heutigen Zeiten ist es unerlässlich sich mit seinen Daten zu beschäftigen. Da ist es umso hilfreicher, wenn ausgelieferte Software Möglichkeiten zum besseren Schutz integriert. Ein weiterer Punkt ist die Integration von externen Systemen mit dem Ziel diese maßgeblich zu verringern, denn über Schnittstellen kritische bzw. schützenswerte Daten und Informationen zu teilen, ist durchaus bedenklich und muss gesondert betrachtet werden. In diesem Kontext möchte ich die Möglichkeiten darlegen, die die USU für Anwender und Administratoren bereitstellt: Verschlüsselungs-Option einzelner String Datenfelder  Kommunikationsstream zwischen Systemen. Ggf. kritische Informationen über Schnittstellen. Weniger Schnittstellen, wenn Prozesse durchgehend in USM bearbeitet werden. Austausch verringern – im besten Fall keine Schnittstellen. Auch die Art der Verschlüsselung kann angepasst und mit einem selbst definierten Schlüssel konfiguriert werden. Darstellung von sensiblen Dateninhalten (z.B Passwörtern) per Muster  Viele unserer Kunden erfassen und verarbeiten sensible Daten und realisieren dabei unterschiedliche Sicherheitsstufen. Um dies zu ermöglichen, lassen sich beliebige Felder in Ansichten durch ein gewünschtes Muster verdecken. Des Weiteren kann über Berechtigungen gesteuert werden, wer sich diese Informationen lesbar einblenden darf.   Beschränkungen bezüglich Dateitypen bei den Anhängen  Besonders aus dem Bereich der E-Mail-Verarbeitung innerhalb von Organisationen ist geläufig, dass Anhänge von einem bestimmten Datentyp (bspw. .exe) für ausgehende Mails verboten und für eingehende Mails herausgefiltert werden, da diese ein großes Einfallstor für sicherheitskritische Ereignisse darstellen. Analog dazu bietet USM die Möglichkeit, global die Dateitypen von Anhängen einzuschränken. Diese Anpassungen sind für das Release 5.3 per Hotfix bereitgestellt und ein großer Schritt in dem Bemühen die Sicherheit voranzutreiben.


  • USU Dispatcher Skill

    Neulich im Büro… “Hey Joe, kennst Du das Gefühl, wenn alle ständig den normalen Prozess umgehen und Dir direkt auf die Nerven gehen, um irgendwelche Anfragen zu klären? Die ganze Zeit, die draufgeht, um später alle E-Mails manuell ins USU Service Management zu übertragen und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird – das muss doch frustrierend sein, oder?” Joe: “Oh, absolut. Das hat mich früher echt genervt. Aber seitdem wir den neuen Dispatcher haben, ist das alles Geschichte. Mit ein paar Mausklicks kann ich jetzt direkt aus meinem Outlook heraus ein Ticket erstellen lassen, alles wird nahtlos übernommen. Ich kann zum Beispiel meine gesendete Antwort nutzen, um ein Ticket zu erstellen und direkt abzuschließen, wenn es nur um die Dokumentation geht. Eine Mail kann ich mir zuweisen und automatisch in den Status In Bearbeitung setzen. Und weißt du, wie cool das ist? E-Mails können direkt in Tickets umgewandelt werden und mit einem Klick der richtigen Bearbeitergruppe zugewiesen werden im Status Weitergeleitet. Ach ja, und das Beste: Ich kann eine Mail ganz einfach einem bestehenden Ticket zuordnen – bei einem Match anhand der Ticket-Nummer muss ich nicht mal nach dem richtigen Ticket suchen. Und das alles nahtlos, einfach und ohne USU Service Management öffnen zu müssen.” Du: “Klingt, als hätte der Dispatcher wirklich Dein Leben erleichtert. Das muss ich mir genauer anschauen!” Joe: “Absolut, mach das. Seitdem kann ich die Anfragen viel entspannter abarbeiten und meine Kollegen mit einbeziehen ohne den ganzen Aufwand im Nachgang. Wir überlegen gerade das gesamte Service Desk Postfach mit dem Dispatcher zu bearbeiten mit dem Ziel direkt E-Mails auszusortieren die gar kein Ticket werden sollen – z.B. SPAM oder versehentlich falsch adressierte E-Mails. Der Dispatcher rockt!”


  • Workflow aus dem Shop

    Start eines Workflows aus einem Shop-Angebot heraus In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr mithilfe eines Service-Angebots einen Workflow initiieren könnt. Der Prozess ist denkbar unkompliziert und erfolgt über ein sogenanntes Boolean-Attribut. Indem dieses Attribut auf „True“ gesetzt wird, wird der Workflow aktiviert und in ausgelöst. Es stehen zahlreiche praktische Funktionen zur Verfügung, die in diesem Zusammenhang integriert werden können. Ein Beispiel hierfür wäre der automatische Aufruf der Hersteller-Webseite für einen bestimmten Artikel. Durch die Flexibilität des Workflows können verschiedene Aktionen und Prozesse nahtlos miteinander verknüpft werden, um die Effizienz und Benutzerfreundlichkeit im Shop-Angebot zu optimieren. 1. Neues Attribut Der erste Schritt besteht darin, über den Konfigurationsbrowser für den Objekttyp „ParamDefConstraintLink“ ein neues Attribut vom Typ Boolean zu erstellen. 2. Einbinden des Attributs im Katalog Anschließend muss dieses Attribut den Katalog-Spalten von „fromParamConstraint_viewRule“ hinzugefügt werden. Dabei ist es wichtig, den Haken bei „Änderbar“ zu setzen. 3. Funktion im Skriptknoten ergänzen Als nächster Schritt erfolgt der Zugriff auf die Library „APC_cust“ über den Workflowdefinitionen-Katalog. Hier wird ein neuer Skript-Knoten hinzugefügt, den wir „param“ nennen. In diesem Skript-Knoten importieren wir die Funktionen der „APC.param“ und passen zusätzlich die Funktion „paramSet_executeVisibilityRuleDependency“ an, indem wir folgende Zeilen hinzufügen: (Diesen Code findet ihr in der Workflow-Library „APC“ im Skript-Knoten „param“ in der Funktion: `def paramSet_executeVisibilityRuleDependency` – Diese Code-Zeilen müsst ihr kopieren und erweitern.) Es erfolgt eine Abfrage nach dem neu erstellten Attribut. Wenn dieses den Wert „True“ hat, wird die Funktion einen Subworkflow aufrufen, den wir nun für den Demo-Zweck erstellen: 4. Individualisierung Die genaue Funktionalität des Workflows bleibt dir überlassen. 🙂 5. Integration ins Service-Angebot Um diese Funktion und den darin aufgerufenen Workflow über das Service-Angebot starten zu können, müssen zwei Parameter hinzugefügt werden: Der erste Parameter ist vom Typ Boolean und dient als Funktions-Trigger. Der zweite Parameter ist ein Informationstext, der nach dem Aufruf des Workflows erscheint. Dieser ist anfangs nicht sichtbar. Als letzten Schritt erstellen wir zwischen den beiden Parametern eine Sichtbarkeitsabhängigkeit. Der zweite Parameter „WF wurde gestartet“ ist hier abhängig von den „Starte WF“ Parametern und wird sichtbar, wenn dieser Wert „True“ ist. Im Ausdruck wird folgendes eingefügt: `getParameterValue(‚check‘) == True`. Wichtig ist noch, dass unter der Sektion „Abhängige Parameter“ in der Spalte „xStarteWF“ beim Parameter „WF wurde gestartet“ der Haken gesetzt wird. Im angepassten Service-Angebot kann nun der Haken auf „Starte WF“ gesetzt werden, um daraufhin den Workflow zu starten. Mit dieser Option haben wir ganz neue Möglichkeiten im klassischen USU Shop, sie bringt Informationen und Automatisierung noch leichter zum Anwender: Weitere Ideen und Möglichkeiten nach Implementierung: Öffnen von externen Webseiten oder weiterführenden Informationen – z.B. Intranet Artikel, Wissensartikel (USU Knowledge Management), Listen SMS Versand (so nutzen wir es für unseren Skill: Self Service Password Reset/Account Unlock) Aufruf von Formularen (z.B. PDF Dokumente), welche für den Antrag zwingend erforderlich sind (der Parameter Anhang ist in der Bereitstellung nicht von Vorteil) Weiterführende Informationen zu Personen durch den Absprung in HR oder Intranet Direkt E-Mail Vorlagen in Outlook für den Anwender öffnen. Und vieles mehr 😉 Viel Spaß damit ♥

Menü