Wir treffen uns dann mal am Lagerfeuer … New Work Experience Live!

Dies & Das

Am Anfang war der Stamm

Nach der Gründung der GentlemenGroup im Januar 2021 und dem GentlemenGroup Day im Juli, wo wir mit dem offiziellen Launch unserer Web-Präsenz und dem ganzen Aufbau unseres Brands viele positive Nachrichten erhalten haben, bildet sich nun so langsam und nach und nach unser Organismus aus.

Zu Beginn, quasi in der Stammzelle der GentlemenGroup, wurde alles von wenigen Personen gestemmt. Und obwohl wir räumlich verteilt sind und waren, hat es sich nicht als ein Problem herausgestellt, dass wir nicht in einem gemeinsamen Büro saßen. Die Möglichkeiten miteinander zu kommunizieren sind vielseitig. Kollaboration über das Internet funktioniert gut und ab und zu haben wir uns auch gesehen und im real life miteinander gearbeitet und Freude erlebt.

Teams, Teams, Teams – wir nennen sie Zellen

Dann bildeten sich Teams aus, die die verschiedenen Themen betreuten. Wir haben die GentlemenGroup Services.

GentlemenGroup Services

Die Services sind quasi die Blutbahnen und andere vernetzende Systeme unseres Organismus. Wir versorgen die Mitglieder der Teams, der Zellen – also unsere Engagierten – innerhalb der Teams mit lebenswichtigen Nährstoffen. Gehälter, Marketing, Kunden, Verträge, neue Mitarbeiter, Equipment und so weiter und so weiter. Aber die GentlemenGroup Services tun noch mehr.
Am Ende ist es auch logisch: Mitarbeiter, die beim Kunden sind, verdienen das Geld. Die Services sind nicht beim Kunden oder besser gesagt, in der Regel sind sie nicht beim Kunden. Das bedeutet, dass die Services alles dafür tun, dass die Engagierten möglichst wenig Overhead haben, damit sie mehr Zeit für unsere Kunden haben. Das geht von Vertragsabschlüssen und Verhandlungen mit nervigen Mobilfunkanbietern bis hin zur möglichen Wohnungssuche. Die Services sind für die Engagierten da.

Das bedeutet ganz einfach Business Empowerment: Die Zellen und ihre Mitglieder werden zusätzlich mit notwendigem Know-How, Trainings und Coaching versorgt, damit sie optimal arbeiten können.

ISM-, USM- und IAM-Zellen

Fokus auf Lösungen und unsere Kunden.  Mit den Themen, die wir abdecken und dem Fokus auf unsere Expertise in diesen Bereichen kümmern sich diese Zellen rein um unsere Kunden und das Thema. Immerhin sind wir in allen Bereichen zertifiziert und haben Trainer ausgebildet. Wir kennen uns aus, beraten like a Gentlemen und kommen so bei unseren Kunden gut an. Das Schöne ist, alle unsere Engagierten können sich auf diese Themen konzentrieren, während die GentlemenGroup Services viel von dem Overhead nehmen.

Die Hula-Hoop

„Was soll denn das sein?“ Das haben wir erfunden! Die Hula-Hoop ist eine Art Inkubator, eine Hebamme, ein Pfadfinder. In der Hula-Hoop befinden sich Engagierte, die stetig neue Reize benötigen, die immer auf der Suche sind und sich mit neuen Themen, angrenzenden Technologien oder überhaupt Neuland (also aus unserer Sicht Neuland) beschäftigen.
Diese Engagierten halten lange genug durch, um zu verstehen, dass es sich lohnt, hier eine Zelle zu spawnen (aus dem Computerspielen: Das Erscheinen neuer Protagonisten auf dem Spielfeld). Sie entwickeln das Business so lange, bis die neue Zelle alleine lebensfähig wird. Bis dahin zieht die Hula-Hoop schon mal weiter …

Aber nicht nur die Hula-Hoop bringt neue Zellen hervor. Auch aus den anderen Zellen heraus können sich neue Zellen bilden, quasi im Mutterleib. Dies geschieht bei uns gerade mit unserem Concierge Service Center. Doch dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

Einfache Regeln bestimmen das Sein.

Neben unserem Wenig-Regeln-Regelwerk haben wir vier Regeln aufgestellt, in denen sich unsere Zellen bewegen können:

Regel 1: Wirtschaftlich erfolgreich, eigenverantwortlich mit Freude und im (Rahmen des Fokus) agieren.

Regel 2: Kunden, die die Zelle hat, werden nicht im Stich gelassen.  

Regel 3: Die Zelle kann sich erweitern und neue Themen einbauen.  

Regel 4: Regel3 wird offensiv kommuniziert.  

Damit klar ist, wer für die Zelle spricht und wer angesprochen werden soll, bestimmen die Zellen ihren Zellkern. Die Mitglieder bestimmen ihren jeweiligen Zellkern mittels Wahl selbst. Die Wahl ist erfolgreich, wenn diese einstimmig (ohne Gegenstimme) erfolgt. Der Zellkern vertritt die Belange der Zelle nach außen und kümmert sich um die Kommunikation.
(Ja, es gibt ein Veto-Recht, sollte sich jemals eine Zelle einen Zellkern wünschen, der total gaga wäre – aber das tritt ja nicht ein.)

Und wie passt das zusammen?

Die Gesellschafter treffen sich im Gentlemen Club und bestimmen über die strategische Ausrichtung und die Verwendung der Mittel.

Zusammen mit den Zellkernen treffen sie sich regelmäßig beim „Campfire“ (= Lagerfeuer)  und besprechen die Lage. Wie ist es gelaufen, wie können wir Gutes noch besser machen und wo müssen wir Schadensbegrenzung betreiben? Wünsche und Pläne werden gemacht und dann zieht am nächsten Morgen jeder wieder los, um seinen Weg mit seiner Zelle zu gehen. Und beim nächsten Lagerfeuer kommen wir wieder zusammen und erzählen uns die schönen Geschichten …
Und das Marketing hört aufmerksam zu und berichtet für Dich da draußen.

Wenn Du auch ein Teil sein willst, dann melde dich bei uns.

Und auf einmal haben wir ein Lagerfeuer.

 

Vom prasselnden Feuer,

Christian

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Neueste Beiträge


  • Wissensmanagement – was macht die Gentlemen Group denn da schon wieder? Und warum? 

    Wissensmanagement – klingt ja erst mal nach Hochschule, wieder die Schulbank drücken.   Also Theorie und stinklangweilig. Aber da klingelt mein Teams – ein Kollege fragt mich aufgeregt: Du, Du kannst doch PowerShell ganz gut, gell? Ich habe mal ein Dokument geschrieben und kann es nicht mehr finden. Aber ich brauche es am besten gestern. Hast Du nicht einen Magic-Befehl, der alles durchwühlt?? Ja, habe ich, und ja, ich helfe ihm.    Aber mal ehrlich: dieses ganze Suchen geht mir auf den Keks. In meinem Kopf habe ich die Zeiten für so was mal grob aufsummiert; zum Beispiel auch die Zeiten, wenn sich in einem Teams Meeting wieder die ganze „Rotte“ zum Suchen nach bestimmten Informationen absetzt und man hintenraus dann locker überzieht.  Hast Du auch schon mal gemacht, gell?     => wenn Du Zeiten erfüllen musst dann läuft das alles unter Verlustleistung.     …ganz spontan – als altem Elektrotechniker fallen einem solche Sachen immer „spontan“ ein:   „Verordnung Nr.640/2009 zur Durchführung der Richtlinie 2005/32/ EG (Ecodesign)“ .     Was die da alles u.a. zur Berechnung von Verlustleistung so anstellen – such es mal und lies mal nach, wenn Du Lust hast.       Aber für mich ist die Erkenntnis:  die haben erkannt, dass das vielleicht kein Problem ist, weil die Wärme ja abgeleitet werden  kann – aber es kostet halt GELD.        Da wir bei der GentlemenGroup ja innovativ sind haben wir uns gedacht:   wie wäre es, vorliegende Ordnerstrukturen in ein digitales Gedächtnis zu überführen? Für uns brauchte es auch eine automatische Indexierung. Und es muss die Dokumente immer wieder vorlegen damit sie aktuell bleiben. Das ist das technische Level. Und, wir müssen eine Möglichkeit finden, auch die „Ordnerstrukturen“ in den Köpfen der Individuen – so dort sinnvolle Dinge zu finden sind 😉 - mit in dieses digitale Gedächtnis zu überführen.   Denn es ist doch nix aufregender, als den im Dokument beschriebenen Server nicht mehr zu finden. Und der hinterlegte Ansprechpartner ist beim Merger im alten Unternehmen geblieben oder schon längst im Ruhestand. Oder es wird in der Beschreibung vorausgesetzt, dass man weiß, dass andere Prozesse in Abhängigkeit stehen. Du kennst auch das?    Also war die Überlegung – wenn wir schon so viel Zeit in Verlustleitung umsetzen und genervt sind – dass wir stattdessen die Zeit doch auch investieren können, um die Dokumente zu sichten, zu überarbeiten oder wegzuschmeißen und noch brauchbares in das digitale Gedächtnis zu überführen.   Erstmal gab es organisatorische Hürden zu überwinden, manchmal auch persönliche. So eine GUI zum Erfassen eines Dokumentes ist jetzt nicht unbedingt sexy – eher funktional.    Nach einer kurzen Zeit wurde festgestellt, hey, die Suche ist jetzt ganz schön fix. Und auch wenn ich mich vertippe, erscheint es trotzdem in der Ergebnisliste.       Das aktuell schönste Ereignis war, als wir die Integration in Teams umgesetzt haben. Keinen Medienbruch mehr. Du chattest mit dem Bot und bekommst ein Dokument ausgeliefert.    Rückmeldung der jungen Entwickler: Geil, wenn das so geht, dann will ich auch gerne dokumentieren.       Der Anspruch und das Ziel bleiben:  die nervende Suche nach Inhalten in Freude beim Erfassen der Inhalte umzudrehen.   Deswegen also machen wir das – auch, weil wir damit zeigen, dass das Alter für uns keine Bedeutung hat und wir Generationengrenzen sprengen. Spaß…    Für uns ist wichtig, was wir mit diesem Tool schon jetzt erreicht haben:   eine aktualisierte Dokumentation   Kommunikation durch eine verfügbare, aktive Suche – das Wissen steht Allen zur Verfügung    mit diesem Wissen „füttern“ wir unseren GG-Bot   dass Wissen wiederverwendet wird für Schulungen, Trainings und Tests   Dass wir verschiedenste Kanäle bedienen und damit Mauern überwinden können      Und, meine PowerShell Commands brauche ich nur noch, um zum Beispiel Tomcat Log-Dateien nach wirklich Wichtigem zu durchforsten. Das nervt immer noch 😉    Entspannung also? Nicht wirklich, weil sich auf einmal neue, spannende Perspektiven auftun.   Man hat so viel Zeit, sinnvolleres zu tun.      In diesem Sinne – Happy documenting  


  • Durch dick und dünn mit den gesponsorten Trainingsanzügen der GG

    “ Die Wettervorhersage drohte mit frischen Temperaturen und Dauerregen am Wochenende des 01.04.2023 in Heidelberg. Mit reichlich Wechselklamotten ausgestattet fuhren die 12 Jungs zu Ihrem allerersten Turnier der neu formierten MU10. Gecoacht wurde das Team während des Turniers mit viel Herz von Sebastian Laux und Stephan Felix. Während des zweitägigen Turniers traf die MU10 auf 5 Mannschaften aus Hessen, Baden- Württemberg und Bayern. (SAFO Frankfurt, Hanauer THC, AS Weinheim, ASV München und Heidelberg). Unsere Jungs der ehemaligen MU08 waren in ihrer letzten Saison sehr erfolgsverwöhnt. Daher waren nun die ersten Spiele auf größerem Feld, neuen Regeln und Torwart äußerst ungewohnt für das Team. Die Gegner wusste die Unerfahrenheit der Mannschaft zu nutzen, sodass wir in der Gruppenphase mit einem Gesamt-Torverhältnis von 4 : 14 alle Spiele verloren. Immerhin konnte das letzte Spiel des Wettbewerbs am zweiten Tag gegen den Gastgeber Heidelberg gewonnen werden, sodass zum Turnierende die Jungs mit einem guten Gefühl nach Hause fuhren. Ein ganz besonderes Highlight für das Team fand jedoch abseits des Spielfeldes statt. Die erste Team-Übernachtung ohne Eltern in der Jungendherberge! Dank des Einsatzes unser Elternbetreuer Bianca und Sebastian hatten die Jungs einen herrlichen Abend mit Pizza, Chips und Harry Potter. Vielen Dank an dieser Stelle an die Beiden, die in dieser Nacht sicherlich nicht viel geschlafen haben. Beste Genesungswünsche möchten wir an dieser Stelle an Markus senden. Wir hoffen, dass du schnell wieder auf die Beine kommst und wir möchten uns bedanken, dass Du die Jungs gefahren hast.   Außerdem möchten wir an dieser Stelle auch unserem Sponsor der GentlemenGroup für die Unterstützung beim Kauf der Trainingsanzüge danken.“ Anne Randewig (Gastbeitrag)


  • Beziehung zwischen Aufgaben & Business Objekten

    In dieser Ausgabe möchten wir Dir erneut nützliche Tipps und Tricks für die Arbeit mit USM an die Hand geben. Dieses Mal geht es um Prozesse und die Beziehung zwischen Aufgaben und Business Objekten. Seit Version 5.2 gibt es eine Verbindung zwischen Aufgaben und Business Objekten wie Anforderungen, Services oder Change Tickets. Diese Verbindung wird über eine Datenbank-View hergestellt, die die Aufgaben mit den entsprechenden Business Objekten verknüpft und im Katalog der “Aufgaben für mich” bzw. “Aufgaben für uns” dargestellt. Darstellung von Aufgaben im Katalog “Aufgaben für uns” seit Version 5.2 Die Beziehung wird über ein Datenobjekt im Prozess hergestellt. Bis zur USM Versionen 5.2 HF 30 ist der Name des Datenobjekts von großer Bedeutung, da die Beziehung nur dann korrekt hergestellt wird, wenn der Name beispielsweise bei Anforderungen “requisition” lautet. Beispiel eines Prozesses wie er in Version 5.2 sein muss, damit die Beziehung korrekt hergestellt wird. Ab HF 31 ist der Name nicht mehr wichtig. Das Datenobjekt mit der Requisition wird unabhängig vom Namen immer verwendet. Was aber passiert, wenn im Prozess zwei Datenobjekte vom Typ Requisition vorhanden sind? Dann ist der Name wieder entscheidend für die Beziehung. Prozess wie er mit einem Datenobjekt ab HF 31 erstellt werden kann. Prozess mit 2 Datenobjekten, wie er aussehen muss um die Beziehung immer noch korrekt zu erstellen.

Menü